Donnerstag, 15. November 2018

Deutsche kapitulieren vor dem Mietpreisboom

Die Welt Artikel vom 14.11.2018

Wohnen in Großstädten wird immer teurer. Um in zentraler Lage zu leben, nehmen viele drastische Einschränkungen in Kauf, wie eine neue Studie zeigt. Die steigenden Kosten stellen vor allem für ältere Haushalte ein wachsendes Risiko dar.

Lesen Sie mehr unter:
https://www.welt.de/finanzen/immobilien/article183793436/Wohnungsgroesse-Deutschlands-Mieter-resignieren-vor-dem-Preisboom.html

Mietpreisbremse und höhere Vormiete

haufe.de Artikel vom 13.11.2018

Ob der Vermieter unter Berufung auf die Vormiete eine höhere als die nach der Mietpreisbremse an sich zulässige Miete verlangen kann, richtet sich nach dem letzten Wohnraummietverhältnis. Leerstand, Eigennutzung oder gewerbliche Vermietung der Räume vor der Neuvermietung sind nach Auffassung des LG Berlin unerheblich.

Lesen Sie mehr unter:
https://www.haufe.de/immobilien/verwaltung/mietpreisbremse-und-hoehere-vormiete_258_477784.html

Kritik am Wohngipfel – „Deutschland hat keinen Mangel an Regulierungen, sondern an Wohnungen“

Handelsblatt Artikel vom 12.11.2018

Die Bundesregierung will den Wohnungsmarkt besser regulieren – dabei fehlt vor allem Wohnraum. Die Immobilienbranche fordert Anreize zum neu bauen.

Lesen Sie mehr unter:
https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/wohnungsmarkt-kritik-am-wohngipfel-deutschland-hat-keinen-mangel-an-regulierungen-sondern-an-wohnungen/23619674.html

Ein bisschen Malthus

Süddeutsche Zeitung Artikel vom 08.11.2018

Das "Bevölkerungsgesetz" des britischen Ökonomen hat bis heute einen schlechten Ruf. Aber die Lage auf dem Wohnungsmarkt zeigt, wie wichtig die Demografie ist.

Lesen Sie mehr unter:
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/pipers-welt-ein-bisschen-malthus-1.4202459

Erbschaftssteuer für Immobilien - Gentrifizierung durchs Finanzamt

Süddeutsche Zeitung Artikel vom 04.11.2018

Gut und bezahlbar sollen seine Mieter wohnen, findet Immobilienbesitzer Wolfgang Donhärl. Aber das ist schwer, weil das Steuerrecht soziale Vermieter bestraft und zum Abzocken treibt.

Lesen Sie mehr unter:
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/steuer-erbrecht-immobilien-mieten-1.4194852

"Wohnwahnsinn": Doch noch schnell was kaufen?

Zeit Artikel vom 01.11.2018

Unsere Autorin hatte Glück mit Immobilien. Nun hat sie über ihre Erfahrungen und Einblicke in die Branche ein Buch geschrieben. Hier ihre Tipps für potenzielle Käufer.

Lesen Sie mehr unter:
https://www.zeit.de/entdecken/2018-10/wohnwahnsinn-buch-utta-seidenspinner-wohnungsmarkt-wohnraum-kaufen-mieten-tipps/komplettansicht

Sie wollen nicht nach Berlin

Süddeutsche Zeitung Artikel vom 31.10.2018

Die Wohnungsnot in der Hauptstadt treibt Berliner ins Umland. Doch auch dort ziehen die Preise an - und das Pendeln kostet Zeit. Ein Besuch in Eberswalde.

Lesen Sie mehr unter:
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/berlin-wohnen-umland-1.4191228

Wie die Niederlande die Wohnungsnot lindern

Capital Artikel vom 29.10.2018

Zu teuer, zu viel Bürokratie: In Deutschland fehlen eine Million Wohnungen, auch weil das Bauen immer teurer wird. Die Niederlande zeigen, wie man es besser macht.

Lesen Sie mehr unter:
https://www.capital.de/immobilien/wohnungsbau-wie-die-niederlande-die-wohnungsnot-loesen

Montag, 22. Oktober 2018

Mieter dürfen Zustimmung zu Mieterhöhungen bis zum ortsüblichen Niveau nicht widerrufen

Handelsblatt Artikel vom 22.10.2018

Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs gibt es bei Mieterhöhungen bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete kein gesondertes Widerrufsrecht.

Lesen Sie mehr unter:
https://www.handelsblatt.com/finanzen/immobilien/immobilien-mieter-duerfen-zustimmung-zu-mieterhoehungen-bis-zum-ortsueblichen-niveau-nicht-widerrufen/23198346.html

Wie viel bringt das Haus? Viele Anbieter locken damit, Immobilien kostenlos zu bewerten. Was hinter diesen Angeboten steckt.

Süddeutsche Zeitung Artikel vom 18.10.2018

"Sie überlegen, Ihre Immobilie zu verkaufen, sind sich aber unsicher, welchen Marktpreis Sie erzielen können? Die kostenlose Immobilienbewertung des S-Immobilienservice bietet Ihnen eine realistische Einschätzung." So werben die bayerischen Sparkassen um Kunden. Ähnlich lautet der Slogan von Immobilienscout: "Wir vergleichen Ihre Immobilie mit Millionen anderer Objekte und errechnen so den Verkaufswert." Und ein Makler verspricht: "Mit wenigen Klicks zur schnellen Marktwert-Analyse" - kostenlos natürlich.

Lesen Sie mehr unter:
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bewertung-von-immobilien-wertvolle-adressen-1.4175474